Informationsreise „Engagement junger Menschen“

für Fachkräfte der Jugendhilfe und JournalistInnen mit Themenschwerpunkt Jugend am 16. - 22. April 2016 nach Kairo

Um es kurz zu machen, die beiden Revolutionen in Ägypten haben ihre Ziele verfehlt. Das Land ist wieder so undemokratisch wie vor 2011. Aber die „Arabellion“ hat etwas bewirkt: Die Menschen merkten, dass sie ihr Land verändern können. Sie haben die Kraft des Engagements gespürt. Wie wirkt sich das neue Bewusstsein auf den Alltag junger Menschen im Land aus?

Das Pressenetzwerk stellt bei persönlichen Begegnungen mit ägyptischen Fachkräften immer wieder fest: Der Geist der Revolutionen brodelt in den Menschen am Nil weiter. Es wird so bald keinen Aufstand mehr geben, aber die Bereitschaft zur Mitgestaltung der Gesellschaft ist enorm gewachsen. Die Menschen wissen, ohne sie geht nichts.

Deshalb wollen immer mehr Ägypterinnen und Ägypter selbst Hand anlegen, wenn es um die (Neu-)Gestaltung der Gesellschaft geht. Doch Fachwissen über Verbandsarbeit, Verbandsstrukturen und den Einfluss ehrenamtlicher Tätigkeit fehlt in den meisten Fällen. Deshalb ist der Austausch mit Deutschland so wichtig. Wir verstehen unser Programm nicht als Recherchereise sondern als Austausch von Ideen, Wissen, Anregungen und persönlichen Erfahrungen.

Die Fragen, denen wir in Ägypten daher nachgehen, lautet: Was tun verschiedene öffentliche Stellen und private oder religiöse Initiativen, um die Situation der Menschen in Kairo zu verbessern? Welche Projekte gibt es? Können wir spannende Ideen mit nach Deutschland bringen? Welche bewährten Muster des Ehrenamtes können wir unseren ägyptischen KollegInnen an die Hand geben? Im Fokus der Gespräche steht immer das Interesse an jugendlichem Engagement, das auch in Deutschland in den vergangenen Jahren viele neue Impulse erhalten hat.

 

Organisatorisches

Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden im Verlauf der Reise jeweils min-destens ein Thema aus dem Themenschwerpunkt „Ehrenamtliches Engagement junger Menschen in Ägypten“ auswählen, über das sie im Anschluss an das Programm schriftlich berichten. Dieser Bericht ist frei verwertbar. Er steht dem PNJ aber auch für die Dokumentation der Reise zur Verfügung. Außerdem wirken die Teilnehmenden an einem „Sachbericht“ mit, der die Inhalte der Reise gegenüber unseren Fördereren dokumentiert und ihre Nachhaltigkeit aufzeigt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer verpflichten sich zur Mitarbeit an dieser Dokumentation.

Eingeladen sind Journalistinnen und Journalisten, die die Erkenntnisse dieses Programms beruflich verwerten können und wollen. Ebenfalls eingeladen sind Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Medien von Jugendhilfe-Organisationen.

Die Kosten betragen 475 € für PNJ-Mitglieder und 555 € für Nicht-Mitglieder zzgl. 30 € Reiserücktrittsversicherung. Im Preis enthalten sind Flug, Unterkunft, Verpflegung und die Teilnahme am Programm. Darüber hinaus erhebt das PNJ eine Kaution in Höhe von 150 €, die eine aktive Mitarbeit an der Abschlussdoku-mentation garantieren soll. Direkt nach der Zusendung journalistischer Berichte, die sich aus der Reise ergeben haben, überweisen wir die Kaution zurück!

Anmeldung bitte nur mit allen erforderlichen und vollständig ausgefüllten Unterlagen bis Sonntag, 13. März 2016 mit den folgenden Unterlagen:

  • Anmeldeformular
  • Fotokopie des Reisepasses (mindestens noch 6 Monate gültig)
  • 2 Fotokopien von Artikeln oder Berichten, die journalistische Arbeit nachweisen oder Erfahrungen im Bereich der Jugendhilfe dokumentieren.

Das PNJ schickt allen angemeldeten Interessentinnen und Interessenten einige Tage nach dem Anmeldeschluss eine schriftliche Reisebestätigung bzw. -absage per
E-Mail.

 

Das Programm wird gefördert über den Kinder- und Jugendplan des Bundes im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.