Themenworkshop "Jugend in der Regierungspolitik" mit dem Bundespresseamt 2015

22. - 23. Oktober in Berlin

Mütterrente, Mindestlohn und Rente mit 63 – man hat oft das Gefühl, dass Jugendthemen im Großen Rund der Bundespolitik keine wichtige Rolle spielen. Aber ist das wirklich so, dass die Regierung die zukünftige Generation „stiefmütterlich“ behandelt? Dieser Frage gehen wir zwei Tage lang während eines Themenworkshops nach, den das Presse- und Informationsamt der Bundesregierung für uns organisiert.

Ganz oben auf der Agenda vieler Politikbereiche steht natürlich der demographische Wandel. Wir wollen wissen, wie das Bundesinnenministerium (BMI) mit der Generationenfrage umgeht. In diesem Ministerium hinterfragen diskutieren  wir auch den die ThemenThemenbereich Datensicherheit und Überwachung des Datenverkehrs. Auch die aktuell heftig diskutierte Flüchtlingspolitik und die damit zusammenhängende Diskussion mit den Bundesländern fällt in die Zuständigkeit des BMI – es gibt also einiges zu besprechen und zu hinterfragen.

Das Bundesfamilienministerium (BMFSFJ) ist unter anderem zuständig für die Anti-Extremismusprogramme des Bundes. Was hat es damit auf sich? Wir erfahren den aktuellen Stand der Gespräche rund um den Aufbau des Deutsch-Griechischen Jugendwerkes. Und wir erfahren einmal ganz ausführlich, welche Projekte die Bundesregierung überhaupt im Bereich Jugendpolitik auflegt.

Das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) steht Rede und Antwort zum Thema Gründergeist: Wie unterstützt die Regierung die vielen Startups und anderen Firmen-Neugründungen, die das Land so dringend braucht? Und was verbirgt sich hinter dem Zauberwort „Digitale Agenda“?

Apropos digital und Datensicherheit: Im Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz (BMJV) haben wir die Möglichkeit uns unter anderem ganz genau nach den Regelungen der Vorratsdatenspeicherung zu erkundigen – ein Thema, das gerade junge Menschen besonders interessieren sollte.

Und dann, zum Ende des Programms, werden wir an einer wichtigen Veranstaltung des Berliner Politikbetriebes teilnehmen: an der Bundespressekonferenz. Hier stehen die Pressereferenten der Bundesministerien den akkreditierten Hauptstadtjournalisten Rede und Antwort. Ein Spektakel, das wir uns nicht entgehen lassen wollen.

Fragen über Fragen – und dabei haben wir Eure noch gar nicht aufgeführt. Denn natürlich geht es um Euch und Euer Interesse an der Politik der Bundesregierung. Denn wie immer gilt: Das Bundespresseamt stellt die Logistik und Ihr die Fragen – es ist die Chance, mit Regierungsvertretern exklusiv ins Gespräch zu kommen und Antworten auf drängende Fragen zu erhalten.

Organisatorisches

Der Themenworkshop steht allen interessierten Journalistinnen und Journalisten sowie Fachkräften der Jugendhilfe offen. Alle TeilnehmerInnen sollten die Möglichkeit haben, ihre Erkenntnisse redaktionell zu verwerten. Die Unterbringung erfolgt ab Donnerstag, 22.10.15, 12 Uhr in einem Berliner Hotel. Das Programm beginnt gegen Mittag mit einer Begrüßung und Vorstellungsrunde im Hotel. Programmende wird am 23.10.15 gegen 14.00 Uhr sein.

Die Teilnahmegebühr beträgt 19 € für PNJ-Mitglieder und 38 € für Nicht-PNJ-Mitglieder.

Das Presse- und Informationsamt der Bundesregierung (BPA) trägt die Kosten für eine Übernachtung und für die Verpflegung während des Programms. Teilnehmerinnen und Teilnehmer können rückwirkend einen Reisekostenzuschuss bis zu 70 € stellen – das Bundespresseamt wird im Rahmen der Veranstaltung entsprechende Antragsformulare verteilen.

Anmeldeschluss ist Sonntag, 20. September 2015. Anmeldungen bitte nur mit dem beiliegenden Formular (Seite 3 der Ausschreibung). Die Anmeldebestätigung verschicken wir wenige Tage nach dem Anmeldeschluss.

Angemeldeten Teilnehmer, die der Veranstaltung ohne Absage fern bleiben, stellt das PNJ eine Gebühr in Höhe von 50 € in Rechnung. Wir freuen uns auf Eure Anmeldung.